Andere Archive

Archiv des Historischen Museums der Befreiung (1945-2000)
Es enthält die Dokumentation über das Leben des Museums, die Tätigkeit seiner Organe und Personen, die Beziehungen zu den Institutionen, Büros, Verbänden, die kulturellen Aktivitäten, die Entwicklung der Sammlungen und der Ausstellungen. Die Karten in Bezug auf Geschäfte oder öffene Fragen sind nicht konsultierbar.

Liste der Gefangenen in dem Gefängnis in der Via Tasso. Oktober 1943 - Juni 1944
Warum eine Datenbank?
Von einer Initiative des Befreiungsmuseums, das sich im ehemaligen Nazigefängnis befindet. Nach mehr als 60 Jahren seit der Befreiung hat man sich entschieden, eine Untersuchung durchzuführen um die Biographien zu sammeln, zu analysieren, zu rekonstruieren, von denen die hier auch für ein paar Stunden waren (Oktober 1943-4 Juni 1944). Das Ergebnis dieser Forschung, unter der Leitung von Forschern A. Glielmi Alessia und Giovanna Montani, unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Antonio Parisella, ist eine Datenbank zu organisieren, die in der Multimedia-Abteilung des Museums zur Verfügung steht. Mit diesem Werkzeug, extrem flexibel, kann man visuell in alphabetischer Reihenfolge, die mehr als 1.130 befragten Biographien darstellen und verschieden “Anfragen” erlauben.
Es ist zum Beispiel die virtuelle Rekonstruktion der Zusammensetzung der einzelnen Gefängniszellen, die Suche nach weiblichen Gefangenen, Namen aus einer einzigen Quelle, die gemeinsamen Orte des Todes, möglich.

Struktur der Datenbank
Sie besteh aus 37 Felder, die nach heterogenen Daten geteilt werden. Diese sind:
- Personenstandsdaten
- Daten zur Festnahme der Person;
- Daten zur Festnahmensperiode in der Via Tasso
- Historische Noten
- Datenquellen

Was sind die verwendeten Quellen?
Gegenwartsliteratur
Systematische Auswertung und in chronologischer Reihenfolge von Texten, Erinnerungen, Monographien, historische Essays ab 1944. Die ersten Texte wurden nach dem Leitfaden von Antonio Parisella [1] analysiert, und dann wurde den zeitlichen Bereich bis heute expandiert .
Gemischte Dokumentation der Zeitschriften [2]
Die Analyse der bibliographischen gemischten Fonds in dem Historischen Museum der Befreiung von Rom.
mündliche Zeugenaussage;
Archivdokumente - Analyse der Dokumentation, die in dem Archiv der Via Tasso anwesend sind

Dokumentation in Bezug auf das Gefängnis an der Via Tasso:
Registerkarten des Gefängnisses
Journal der Verhöre

Dokumente über den deutschen Flügel des Gefängnis Regina Coeli:
Gefängnis-Karten den dritten Flügel des Gefängnis Regina Coeli
Ein- und Ausgangsjournal den dritten Flügel des Gefängnis Regina Coeli
Eintrittsregister des dritten Flügels des Gefängnis Regina Coeli
Matrikelregister des italienischen Flügels des Gefängnis Regina Coeli (Historisches Archiv von Regina Coeli
nominale Dossiers
Museums Korrespondenz (1950-1982);
Registrer der spontanen Erklärungen ehemaliger Häftlinge;
Offizielle Seite des römischen Widerstands;

[1] D’Autilia Maria Letizia, De Nicolò Marco, Galloro Maria, Roma e Lazio 1930- 1950. Guida per le ricerche. Fascismo, antifascismo, guerra, resistenza, dopoguerra, a cura di Antonio Parisella, Franco Angeli editori, Roma 1994.
[2] Einige Quellen werden ausschließlich durch die Unterzeichnung in der gemischten Fonds angegeben, aufgrund des Fehlens anderer Hinweise auf den Autor, Titel und Erscheinungsjahr.

Archiv - Kunst und Widerstand in Rom und Latium. Zwischen Geschichte und Erinnerung
Es begann als eine Sammlung von ikonographischen Daten und Dokumentationen zu den Themen Widerstand von 1943 bis heute, und ihre unterschiedlichen Darstellungsweisen in der bildenden Kunst, von Malerei, Skulptur, Grafik.
Die Datenbank, zusammen mit den bekanntesten Werken von Künstlern, die direkt in den Ereignissen des Widerstands oder Vermittler eines bürgerlichen und politischen Engagement, die daraus entsteht, sammelt verschiedene und heterogene Produktionen - Malereien, Illustrationen, Büchereinbände, Plakate, monumentale Skulpturen , Reliefs, Medaillen, Briefmarken, Grafikkarten für politische oder Propagandamaterial. Der Charakter ist manchmal nur dokumentarisch oder grafisch und stellt eine reiche und vielfältige visuelle Erbe der Ereignisse des Wiederstandes, seine Darstellungen, Erinnerungen, Feier durch mehr als 60 Jahre der Nationalgeschichte dar.

Archiv in der via Tasso
Es umfasst die Dokumentation verschiedener Herkunft und Natur, jetzt im Besitz des Museums. Diese Dokumentation kommt vor allem aus Spenden, Reproduktionen von den Protagonisten oder deren Erben ermächtigt, Forschungsaktivitäten. Eine Liste in alphabetischer Reihenfolge für Menschen, Orte und Ereignisse von Dateien, die sich in verschiedenen Orten befinden wird eine breite Suche erlauben.

Die wird kontinuierlich auf den neusten Stand gebracht sobald Familienmitglieder der Protagonisten, Forscher, Besucher Kopien von Dokumenten schenken um die Dokumentation in ihrem Besitz mit der von Museum zu ergänzen.

Historisches didaktisches Archiv
Es besteht aus vier Serien/Sammlungen. Wettbewerb des Jahres 1995 des Ministeriums für Bildung über "________". Es enthält Dokumentation (schriftlich, grafisch, audiovisuell) für 510 pädagogische Schulen aller Stufen aus ganz Italien. Museumswettbewerbe (19 ___- 20___). Es enthält Dokumentation (schriftlich und graphisch) zu den Wettbewerben, die vom Museum in Zusammenarbeit mit dem ASAL und der IRSIFAR (Römisches Institut für die Geschichte Italiens vom Faschismus zum Widerstand) über Fortbildungskurse des Museums (_____). Es enthält Dokumentation (schriftlich und audiovisuell) die anlässlich der Fortbildungskurse für Leher des Professors Giorgio Giannini produziert wurde. Damals war der Professor unter der Leitung des Ministeriums für Bildung. Die tatsächliche Anordnung spiegelt die Art des Materials wieder (Papierdokumente, Bücher, grau Dossiers, audiovisuelle Medien, Plakate, Objekte, etc ...). Es ist eine offene Serie und das Museum wünscht sich, dass Schulen, Vereinen, Institutionen und Berufsverbände, die sich mit Schulen beschäftigen, bei der Erweiterung hilfsbereit sein können.

Bedingungen für die Konsultation

Der Zugang zu den Archiven ist für Volljährigen erlaubt nach den geltenden Regeln für die Staatsarchive.
Das Archivmaterial ist während der Öffnungszeiten des Museum (lieber am Nachmittag) konsultierbar.
Bitte vereinbaren Sie bitte vorher einen Termin mit dem Verantwortlichen: (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ).

In dem Antrag auf Zugang zu den Museums Archiven ist notwendig, Titel und die Suchzeichen, anzugeben, für die der Zugang beantragt wird, und wenn es für den persönlichen Gebrauch oder für einen Kunden gemacht wird. Die Zugriffsanforderung muss von einer Kopie eines gültigen Ausweises (Personalausweis, Reisepass) begleitet werden.
Für sie Suche auf Bestellung ist ein Auftrags- und Mitverantwortungsbrief des Auftraggebers (wenn einzelne Person), der gesetzliche Vertreter der wissenschaftlichen oder kulturellen Institution oder Firma notwendig

Bürger anderer Länder müssen ein Beglaubigungsschreiben vorlegen, jedoch in der italienischen Sprache, einer wissenschaftlichen oder kulturellen Institution, Organisation oder Firma oder des diplomatischen oder konsularischen Autorität.
Sie können Kopien (Beitrag 0,10 € pro Seite) oder digitale Foto-Reproduktionen in Übereinstimmung mit den geltenden Vorschriften in den staatlichen Archiven machen. Diese Gesetze sind auch im Archiv zu lesen: im Fall von digitalen Foto-Reproduktionen ist es notwendig eine Kopie der Reproduktion abzugeben. Erlaubnis ist nur für Studienzwecke und nicht für Veröffentlichung. Bei der Veröffentlichung muss man nach dieser Methode bestimmte Rechte und Genehmigung angeben. Die vollständige Veröffentlichung von Dokumenten oder Faksimile Reproduktionen muss nach vorheriger Zahlung explizit schriftlich genehmigt werden muss. Angabe in der Veröffentlichung muss angegeben werden. Der Zugang zu den Archivdokumenten ist erlaubt, aber nicht unbeschränkt, und nur für die Forschung und die Verwendung, die in der Anfrage angegeben wurden. Der Zugang ist persönlich und nicht übertragbar.

logo mibactlogo regione laziologo comune roma