Aggregate Archive

Arrigo Paladini Fonds (1944-2005).
Arrigo Paladini römischer Offizier der Armee in geheimer Mission in Rom, ein Gefangener in der Via Tasso, Professor für Literatur an dem Nationalen Internat Schule in Rom und an der klassichen Hochschule Alberrelli Pilo, war Direktor des Museums von 1986 bis 1991.
Der Komplex besteht aus Dokumenten, die vor allem von der Frau von Arrigo Palladini gespendet wurden, und zwar von Elvira Sabbatini (Professor für Literatur und Direktorin des Museum von 1991 bis 2009). Es gibt noch andere Dokumente die im Laufe der Zeit vom Museum gesammelt wurden. Das Thema ist die Aktivität die von Paladini in den Jahren des Widerstandes und in denen seiner Amtszeit als Direktor gemacht wurde.
Fonds besteht aus 10 Archiveinheiten und wird gerade implementiert.

Bibliographie: A. Paladini, Via Tasso, carcere nazista, Istituto poligrafico dello Stato, Roma 19…;  E. Sabbatini Paladini, Arrigo Paladini: il lungo cammino della Libertà, Edizioni Civitas-FIVL, Roma 1995

Giuseppe Dosi Fonds ([1900 ca.]-1981).
Giuseppe Dosi, Römer, Kommissar für öffentliche Sicherheit, im Laufe seiner Karriere hat in mehreren großen Untersuchungen beteiligt, er übernahm die Wiederherstellung der Karten vom Polizei-Außenkommando und der deutschen Sicherheitsdienstes in Rom, ab 1947 war er Leiter des italienischen Interpol.
Es geht um einen Dokumentsfonds der die gesamte Aktivität von Giuseppe Dosi in den ersten Jahren des XX. bis 1981 betrifft. Er enthält die Karten, die die Ereignisse der frühen Jahre des italienischen zwanzigsten Jahrhunderts, der Zeit des Faschismus, die deutsche Besetzung von Rom, der Zweiten Weltkrieg, die Befreiung von Rom, die italienische Interpol Geburt markiert haben.
Das Archiv besteht aus einer Reihe von dokumentarischen Einheiten in Bezug auf die verschiedenen Aspekte und nationalen und internationalen Forschungsthemen, die Korrespondenz mit prominenten Persönlichkeiten und Erforschern, Journalisten, Schriftstellern, Drehbuchautoren.
Fonds besteht aus 101 Archiveinheiten. (Die Dokumentation wird analytisch katalogisiert).


Giannetto Barrera Fonds(1944-1947).
Giannetto Barrera, Römer, hat sein Rechtswissenschaftstudium mit einer Arbeit über "Rassengesetze und Konkordat Ehe” abgeschlossen. Am 8. September 1943 hat er an Schlacht von Porta S. Paolo teilgenommen danach beginnt eine Zusammenarbeit mit der geheimen militärischen Front für den Wiederstand. Am Ende des Krieges beginnt seine Karriere als Bürger Anwalt. In den 70er und 80er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts hat COGIDAS (Elternausschuss für die demokratische und antifaschistische Initiative in der Schule), deren Karten beim IRSIFAR sind, gegründet und geleitet.
Der Fonds, der über eine Übersichtsliste verfügt, deckt eine Zeitspanne von 1944 bis 1947 obwohl er unvollständig ist. Er enthält Korrespondenz, Notizen, Dokumentation der heimlichen Aktivitäten insbesondere der Organisation der Kommissäre der geheimen militärischen Front und des Politbüros des Militärs. Die Dokumentation wurde in chronologischer Reihenfolge neu geordnet und auf dem Startdatum der Datei basiert. Fast alle Fälle behalten den ursprünglichen Charakter mit dem relativen Titel des untersuchten Geschäft.
Fonds besteht aus 21 Archiveinheiten.


Silverio Corvisieri Fonds (1944 - [1999])
Silverio Corvisieri Journalist, Historiker und italienischer Politiker, war Führer der Vanguard neue Linke der Arbeiter und Mitglied des Parlaments für die proletarische Demokratie und die PCI.
Das Dokumentationsmaterial ist von einer Zusammenfassungsliste begleitet und betrifft sich auf eine Zeitspanne zu den neunziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts bis 1944. Es bezieht sich hauptsächlich auf die gesammelte und verarbeitete Dokumentation gelegentlich der durchgeführten Studien für die Veröffentlichung von drei Bücher: Bandiera rossa nella Resistenza romana, Roma, Odradek Edizioni, 2005, Il re, Togliatti e il Gobbo: 1944, la prima trama eversiva, Roma, Odradek Edizioni, 1998, Silverio Corvisieri, Il mago dei generali. Poteri occulti nella crisi del fascismo e della monarchia, Roma, Odradek Edizioni, 2001. Die Dokumentation wurde in chronologischer Reihenfolge neu geordnet und basierend auf dem Startdatum der Datei. Fast alle Fälle behalten den ursprünglichen Charakter mit dem relativen Titel des untersuchten Geschäft.
Fonds besteht aus 22 Archiveinheiten. (Die Dokumentation wird analytisch katalogisiert).

Amedeo Coccia Fondo.
Amedeo Coccia, junger katholischer Antifaschist, war Mitglied der Kommunistischen katholischen Bewegung und Herausgeber von "Voce operaia", heimliche Zeitung dieser Bewegung. Ingenieur, es gibt auch einige Projekte und Fachzeitschriften.
Der Fonds erlebt noch eine Phase der Identifizierung und Formulierung.

logo mibactlogo regione laziologo comune roma