Führung – III Stock int.9

3 piano int 9

Diese Räume sind für die Büros und die Archive des Museums außer des Saales am Ende der Halle, die sich mit der Dokumentation über den Antisemitismus in Italien und in Rom beschäftigt.

Saal 1:
Am 15. Oktober 1943 entführten die SS-Soldaten aus einer Razzia im römischen Ghetto 1259 jüdischen Bürger. Dies passiert kurz vor dem Moment als Kappler im Hauptquartier der Gestapo, eine Lieferung von der jüdischen Gemeinde von Rom im Wert von 50 kg Gold bekamm. Das hätte die Garantie sein sollen, dass die Nazis keine Razzia gemacht hätten. Der Saal erinnert an diese Episode, indem man die Solidarität der römischen Bevölkerung und die der katholischen Kirche für die Verfolgten betont wird. Zu sehen sind Dokumente, Korrespondenz, Karten, Gefängniskarten einiger Israeliten die in der Via Tasso festgenommen wurden, persönliche Dokumente, Ausweise sowie Schulberichte, Zeitungen und Karikaturen der Zeit in Bezug auf die staatlichen Maßnahmen zur Verteidigung der Rasse.

Hier hängen Zwei Gemälde von dem jüdischen Künstler Georges De Canino (ein drittes Gemälde befindet sich in der Bibliothek), die dem Museum verschenkt wurden. Unter den gespendeten Werken auch eine Skulptur von Salvo Fortuna und ein Gemälde von Giovanni Talleri. Ein Bildschirm zeigt Dokumentationen und Interviews aus dem Archiv der Überlebenden der Shoah von Visual History Foundation von Los Angeles.

logo mibactlogo regione laziologo comune roma